Seitenbereiche

Die Steuerprogramme der Parteien

News für Mandanten - Wenn wir Ihre Steuern machen bekommt die Konkurrenz lange Hälse!
Inhalt

Was kommt auf den Steuerzahler nach der Bundestagswahl zu?

Steuererhöhungen

Während die CDU/CSU und die FDP wiederholt angekündigt haben, im Falle eines Wahlsieges grundsätzlich auf Steuererhöhungen zu verzichten, wollen SPD und Bündnis 90/Die Grünen sowie die Linken den Steuerzahler stärker belasten.

Regierungsprogramm SPD

Die SPD plant die Wiedereinführung einer Vermögensteuer, welche „der besonderen Situation des deutschen Mittelstandes, von Personengesellschaften und Familienunternehmen Rechnung trägt und ihre zukunftssichernde Eigenkapitalbildung sichert, sowie ihre Investitionsspielräume nicht belastet“, wie aus dem Regierungsprogramm 2013 - 2017 zu entnehmen ist. Allerdings soll es hohe Freibeträge für Privatpersonen geben. Darüber hinaus soll der progressive Einkommensteuertarif verschärft werden. Der Spitzensteuersatz soll von 42 bzw. 45 % auf 49 % für zu versteuernde Einkommen von über 100.000 € (Grundtarif) ansteigen. Schließlich will die SPD auch den Abgeltungssteuersatz auf Dauer von drei Jahren von 25 % auf 32 % erhöhen. Danach soll das Steueraufkommen geprüft werden und ggfls. die Abgeltungssteuer abgeschafft und zur individuellen Besteuerung von Kapitalerträge zurück gekehrt werden.

Vermögensabgabe im Regierungsprogramm Bündnis 90/Die Grünen

Bündnis 90/Die Grünen haben ihre Steuerstrategie in dem „Positionspapier zur Unternehmensbesteuerung“ (Fraktionsbeschluss vom 19.03.2013) dargelegt. Darin fordern sie eine auf zehn Jahre verteilte Vermögensabgabe von insgesamt 15 % auf Vermögen, das 1 Mio. € übersteigt. Dabei sind für kleine und mittelständische Unternehmen Freibeträge von 5 Mio. € und in Familien Freibeträge für Kinder vorgesehen. Bündnis 90/Die Grünen wollen gleichzeitig eine Anhebung des Spitzensteuersatzes auf 49 % ab einem zu versteuernden Einkommen von 80.000 € bei gleichzeitiger Entlastung über einen höheren Grundfreibetrag von 8.712 €. Der aktuelle Grundfreibetrag beträgt gegenwärtig 8.130 €. Er soll 2014 auf 8.354 € steigen.

Hoher Spitzensteuersatz im Regierungsprogramm Linke

Die Partei „die Linke“ hat ihr Regierungsprogramm unter das Motto „Mit Steuern umsteuern“ gestellt. Sie fordert eine Vermögensabgabe für Vermögen über 1 Mio. € und eine Rückkehr zum Spitzensteuersatzes von 53 % (wie bis 1999) ab einem Einkommen von 65.000 €/Jahr bei deutlich angehobenen Grundfreibeträgen. Einkommen ab 1 Mio. € sollen mit einem Spitzensteuersatz von 75 % belegt werden.

Stand: 31. Juli 2013

Bild: veneratio - Fotolia.com

Über uns
Wir sind für Sie an 2 Standorten vertreten, um Sie bestmöglich zu betreuen: Fellbach und Pforzheim. Sollten Sie Fragen zu unseren Leistungen bzw. News  haben, können Sie jederzeit gerne mit uns Kontakt aufnehmen.

Standort Fellbach

Schenk & Bauer Wirtschafts- und Steuerberatung GmbH Schenk & Bauer Wirtschafts- und Steuerberatung GmbH

Hirschstraße 3
70734 Fellbach, Deutschland


Fax +49 711 906595 - 95

Standort Pforzheim

Schenk & Bauer Wirtschafts- und Steuerberatung GmbH Schenk & Bauer Wirtschafts- und Steuerberatung GmbH

Bleichstraße 47 - 49
75173 Pforzheim, Deutschland


Fax +49 711 906595 - 95

In Kooperation mit

Schenk Wirtschaftstreuhand
Bauer und Schenk Logo

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Scannen Sie ganz einfach mit einem QR-Code-Reader auf Ihrem Smartphone die Code-Grafik links und schon gelangen Sie zum gewünschten Bereich auf unserer Homepage.

AKTUELLES WEGEN CORONA-VIRUS

In der derzeitigen Situation halten wir uns an die Empfehlungen der Gesundheitsbehörden und vermeiden unnötige Sozialkontakte so weit wie möglich.

Um Sie und uns zu schützen verzichten wir daher in der nächsten Zeit auf persönliche Termine und kommunizieren stattdessen per Mail oder Telefon.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

OK